Die ‚Euromed-MemoriaCarte’/ L“Euromed-MémoriaCarte‘

Eine virtuelle Landkarte euro-mediterraner Erinnerungsorte – von Dublin bis Damaskus, vom Niger bis zum Nordkap

Une carte virtuelle des lieux de mémoire euro-méditerranéens – de Dublin à Damas, du Niger au Cap Nord

 

www.euromed-memoriacarte.de
En français: www.euromed-memoriacarte.de/fr/
En arabe/ Arabisch: www.euromed-memoriacarte.de/ar/

Stand: November 2014

Die Euro-Med MemoriaCarte, die virtuelle Landkarte euro-mediterraner Erinnerungsorte, ist ein Projekt der Stiftung Wissensraum Europa-Mittelmeer (WEM) e.V.. Die Landkarte macht Orte eines gemeinsamen euro-mediterranen Erbes mit ihren jeweiligen kulturspezifischen Erinnerungen sichtbar, und zwar im Handlungsraum der Stiftung ‚von Dublin bis Damaskus, vom Niger zum Nordkap’. Hinter jedem der Orte verbirgt sich ein kulturwissenschaftlich orientierter Beitrag zur Geschichte sowie zu den Imaginationen und Narrativen, die den Ort umgeben. An den Orten, die für die Karte ausgewählt wurden, überlappen und verdichten sich jeweils die Erinnerungen verschiedener Kulturen des euro-mediterranen Großraums. In der MemoriaCarte geht es nur um topographische Orte. Gelegentlich sind diese auch als ‚Transversalen‘ miteinander verbunden und werden gemeinsam vorgestellt. Wenn Orte einen bedeutenden Bezug zum Leben und Werk bestimmter Persönlichkeiten, zu bestimmten Büchern, Bau- oder Kunstwerken haben, ist dies auf der Landkarte berücksichtigt.

Die Stiftung hat ein Grundprinzip, das auch in der Karte deutlich zum Ausdruck kommt: Statt einer objektivistischen Erforschung des „Anderen“ ist die Stiftung durch ihr wertvolles Netzwerk von Wissenschaftlern aus dem erweiterten Mittelmeerraum in der Lage, der Vielstimmigkeit der Akteure Gehör zu verschaffen. Auf der Karte stehen gleichberechtigt unterschiedliche Sichtweisen auf das kulturelle Erbe nebeneinander. Der Button „Die andere Seite“ über dem jeweiligen Artikel versinnbildlicht dieses Prinzip: Dahinter verbirgt sich ein begleitender Artikel, der eine ergänzende Sichtweise eines Autoren des jeweils gegenüberliegenden Ufers des Mittelmeers darstellt. Anstelle des Versuchs einer Vereinheitlichung bleiben die unterschiedlichen Sehweisen auf das gemeinsame und doch differente Kulturerbe also nebeneinander stehen, können aber auch aufeinander bezogen und wechselseitig kommentiert werden.

Das Projekt der Karte wird durch die Allianz Kulturstiftung gefördert, der die Stiftung WEM zu Dank verpflichtet ist. Besonderer Dank gilt Herrn Michael M. Thoss.

Ein ‚Work in progress

Seit dem 1. Dezember 2014 ist die MemoriaCarte online zugänglich. Das große Projekt einer Landkarte des gemeinsamen euro-mediterranen Erbes ist nun im Entstehensprozess öffentlich mitzuverfolgen. In ihrer derzeitigen Form handelt es sich um einen Prototypen, an dessen Form und Inhalt stetig gearbeitet wird und der zum Ziel hat, offen zu bleiben für ergänzende Entdeckungen euro-mediterraner Orte. Interessierte Nutzer sind eingeladen, der Stiftung Wissensraum Europa-Mittelmeer (WEM) e.V. Orte vorzuschlagen, die als Erinnerungsorte dazu beitragen können, das Ineinanderwirken der Kulturen im erweiterten Mittelmeerraum von ‚Dublin bis Damaskus, vom Niger bis zum Nordkap‘ stärker bewusst zu machen. Die Vorschläge sollten jeweils kurz begründet werden.

Prof. Dr. Bernd Thum
Präsident der Stiftung Wissensraum Europa Mittelmeer (WEM) e.V.

Prof. Thum hat die MemoriaCarte am 21. November 2014 in Amalfi auf einem Studientag zum Thema „Amalfi Trecentesca nello Spazio Mediterraneo“ italienischen Historikern vorgestellt. Die Tagung wurde vom Centro di Cultura e Storia Amalfitana unter der Leitung seines Präsidenten Giuseppe Cobalto veranstaltet.

Carte virtuelle des lieux de mémoire euro-méditerranéens
– de Rabat à Helsinki –

A côté de ses autres activités (Conférences internationales, lexique des termes clé politico-culturels, planning d’une filière Erasmus Mundus) la Fondation Espace du Savoir Europe-Méditerranée (WEM) a encouragé quelques membres à démarrer, au nom de la Fondation, le projet d’une Carte virtuelle des lieux de mémoire euro-méditerranéens ‘ de Dublin à Damas, du Niger au Cap Nord’, c’est-à dire dans l’espace d’action de la fondation.

Il y a deux sortes de lieux : des lieux bien connus comme Tanger, Casablanca, Granada, Palerme etc. ainsi que de s lieux qu’il faut ‘mettre sur la carte’ comme Weimar en Allemagne, où Goethe a écrit son Divan Occidental-Oriental, ou Qal’at Ibn Salāma, où Ibn Khaldûn a écrit sa Muqaddima. On trouve ces lieux marqués sur une carte électronique (basée, pour démarrer le projet, sur Google Maps) ; ensuite, en cliquant sur les icônes, on peut ouvrir des hypertextes contenant des commentaires ainsi que des images. Tous les textes ont la même structure : Pourquoi s’agit-il d’un lieu de mémoire ‘euro-méditerranéen’ ? Quels sont les ‘narratives’, les mythes, l’imaginaire de ce lieux ? Quels sont les faits historiques ? Est-ce qu’il y encore des vestiges (architecture, œuvres d’art, littérature etc.). Comment gère-t-on le patrimoine ? Quels sont les activités culturelles dans ce lieu aujourd’hui ? Bibliographie.

Les lieux sont choisis, regardés et commentés du côté européen et du côté maghrébin. L’objectif de la carte correspond aux objectifs du WEM : créer une conscience euro-méditerranéenne par échange et l’intégration du savoir culturel spécifique à chaque culture.

Le projet de la carte virtuelle est soutenu par des moyens de la part de l’Allianz Kulturstiftung (Fondation pour la Culture des Assurances Allianz). Pour ce soutien la Fondation WEM exprime ses remerciements sincères, surtout à M. Michael Thoss.

Un « travail en cours »

La MemoriaCarteonline est accessible, en ligne, depuis le 1er décembre 2014. Il est désormais possible de suivre de près la progression de la réalisation du projet de grande envergure qui est celui d’une carte virtuelle du patrimoine euro-méditerranéen commun. Pour l’heure, il s’agit encore d’un prototype dont la forme et le contenu sont continuellement améliorés et dont l’objectif est de rester ouvert à toutes nouvelles découvertes de lieux euro-méditerranéens pouvant compléter la carte. La Fondation invite chaque utilisateur à venir proposer, si intéressé, des lieux pouvant contribuer, en tant que lieux de mémoire, à une symbiose des différentes cultures dans la région méditerranéenne élargie, de « Dublin à Damas et du Niger au Cap Nord », afin que le public en prenne davantage conscience. Les propositions doivent être sommairement motivées.

Prof. Dr. Bernd Thum, Président de la Fondation WEM

La MémoriaCarte a été présentée à des histoiens intaliens au 21 novembre 2014 à Amalfi (Italie) lors d’une journée d’études sur „Amalfi Trecentesca nello Spazio Mediterraneo“. Le colloque a été organisé par le Centro di Cultura e Storia Amalfitana sous la direction de son président Giuseppe Cobalto.

 

Print Friendly